Terrasse anlegen und gestalten – Tipps & Tricks

Ein Mann legt Holz auf einer Terrasse aus

Eine Terrasse ist der zentrale Punkt für Zusammenkünfte in jedem Garten. Es ist ein Ort, wo man sich erholen und die Natur genießen kann. Inmitten der Natur kann man den schönen Geräuschen lauschen, welche die Natur zu bieten hat. Das Beste an Terrassen ist, dass sie nicht nur ein Ort zum Verweilen sind, sondern auch eine gute Investition sind. Doch beim Anlegen der Terrasse können viele Fehler passieren, die es zu vermeiden gilt. Wir zeigen Ihnen alles, was Sie rund um das Thema Terrasse wissen müssen. 

Was ist eine Terrasse überhaupt?

Eine Terrasse ist ein kleiner, offener Bereich, welcher meist direkt vor dem Haus auf einer Ebene gebaut wird. Den Begriff der Terrasse gibt es bereits seit dem 18. Jahrhundert und bedeutet übersetzt aus dem französischen so viel wie Erde. Die Terrasse hat üblich keine Wände und kein Dach. Je nach Bauweise und Bauplan kann jedoch eine kleine Überdachung mit an der Terrasse angebracht werden. Terrassenböden bestehen in der Regel aus Beton, Ziegel, Holz oder Stein. Sie kommen in verschiedenen Formen und Größen. Einige werden auf einer Ebene mit dem Haus gebaut, während andere eher tiefer oder auf einer Erhöhung gebaut werden. 

Inhalt des Artikels

Terrassenplanung: Tipps und Tricks

Eine Terrasse kann nicht einfach so gebaut werden und bedarf eine frühzeitige Planung. Am besten wird die Terrasse vor dem Hausbau mit eingeplant. Denn bei der Planung der Terrasse müssen verschiedene Faktoren wie der Zugang zur Terrasse und der Verlauf der Sonne berücksichtigt werden. Bei dem Zugang müssen Sie sich vorher überlegen, von wo aus Sie später Ihre Terrasse betreten möchten. Dabei gibt es häufig nur zwei Optionen: der Zugang über die Küche oder über das Wohnzimmer. Die beliebteste Variante ist der Zugang über das Wohnzimmer, da hier große Glasfronten für einen hellen und freundlichen Wohnraum mit Blick auf den Garten sorgen. Der Zugang von der Küche hat den Vorteil, dass man mit dreckiger Kleidung und Schuhen nicht durch den Wohnraum laufen muss. Außerdem ist es schneller beim Grillen die Lebensmittel, Salate, Saucen und Teller nach draußen zu bringen.

Wichtig ist bei der Planung insbesondere der Verlauf der Sonne. Nicht immer kann eine Terrasse beliebig ausgerichtet werden, doch wenn Sie die Möglichkeit haben, dann sollten Sie die richtige Seite auswählen. Bei dem Bau der Terrasse wird sich also an den Verlauf der Sonne gerichtet. Eine Terrasse, die Richtung Süden ausgerichtet ist, bietet Ihnen die meisten Sonnenstrahlen am Tag. Ist die Terrasse hingegen Richtung Westen ausgerichtet, können Sie vor allem in den Abendstunden die letzten Sonnenstrahlen des Tages genießen. Für Morgenmenschen, die gerne mal eine Tasse Kaffee auf der Terrasse genießen möchten, sollten die Terrasse in Richtung Osten ausrichten. 

Bei der Planung der Terrasse kommt es jedoch noch auf viele weitere Faktoren an. Zusätzlich sollten Sie auch das benachbarte Grundstück berücksichtigen. Besonders Lärm und andere Lichtverhältnisse können hierdurch besonders beeinflusst werden. Von Bäumen und höheren Zäunen kann sich je nach Ausrichtung zur Sonne ein großer Schatten über Ihrer Terrasse bilden.

Die optimale Größe für Ihre Terrasse

Die ideale Größe einer Terrasse hängt von mehreren Faktoren ab. Zunächst stellt sich die Frage, ob Sie eine kleine Terrasse oder eine größere bauen möchten. Grundsätzlich sollte die Terrasse aber von den Proportionen her zu Ihrem Haus passen. Zudem sollten die Größe von der Anzahl der im Haus lebenden Personen berechnen. Bei einem Haushalt mit bis zu 6 Personen reicht eine Terrasse in den Maßen 3×4 Meter aus. Planen Sie jedoch auf der Terrasse öfters Besuch zu empfangen oder Sie haben eine größere Familie, die Sie regelmäßig besuchen kommt, dann ist eine größere Terrasse angebracht. Planen Sie vor allem ausreichend Platz für einen Esstisch oder auch Liegen zum Entspannen ein. 

Terrasse selbst anlegen:

Eine Terrasse selbst anzulegen, ist die Königsdisziplin. Es gilt eine perfekte Terrasse zu bauen, die sowohl Blick geschützt ist und gleichzeitig schön offen wirken soll. Das bedeutet, dass Sie sich um jedes Detail kümmern müssen, einschließlich der Materialauswahl. Nachdem Sie sich bereits einen Plan für Ihre Terrasse erstellt und sich für ein geeignetes Material entschieden haben, ist es an der Zeit Ihren Plan in die Tat umzusetzen. Sie benötigen einige Werkzeuge, die Ihnen beim Bau helfen. Legen Sie also die folgenden Werkzeuge bereit:

  • Zollstock
  • Wasserwaage
  • Schaufel
  • Gummihammer
  • Spachtel
  • Schutzkleidung wie beispielsweise Handschuhe


Zunächst müssen Sie die Umrisse der Terrasse auf dem Boden abmessen und entsprechend Markierungen anbringen, die Ihnen zur Orientierung dienen. Nachdem Sie den Mutterboden ausgehoben haben und die Hauswand entsprechend isoliert haben, sollten Randsteine gesetzt werden. Diese sollten später von außen mit einer Mischung aus Kies und Zement gestützt werden. Die fertige Umrandung sollte im Anschluss mit einer Unterschicht befüllt werden. Am besten eignet sich hierfür Splitt. Diese Splitt Schicht muss gerade gezogen, damit die Terrasse anschließend richtig gepflastert oder belegt werden kann. Am besten fangen Sie mit den Platten parallel gegenüber des Hauses an und arbeiten sich dann langsam nach hinten durch. Sind alle Platten sicher verlegt, ist Ihre Terrasse fertig und Sie können die ersten Sonnenstunden auf Ihrer neuen Plattform genießen.

Was kostet eine Terrasse?

Was der Bau einer Terrasse am Ende kostet, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Besonders Faktoren wie Größe und verwendete Materialien, die bei dem Baum zum Einsatz kommen, spielen einen großen Faktor bei den Kosten. Besonders teuer sind vor allem Platten aus echten Holz, wie beispielsweise Kiefer. Auch Naturstein siedelt sich im höheren Preissegment an und ist vergleichsweise sehr teuer. Wesentlich günstiger sind hier Betonsteinpflaster oder Platten aus WPC, die nicht nur modern aussehen, sondern auch sehr pflegeleicht sind. 

Außerdem kommt es zusätzlich darauf an, ob Sie den Bau der Terrasse selbst in die Hand nehmen oder ob Sie eine externe Firma damit beauftragen. Bevor Sie die Terrasse dann also anlegen ist es sinnvoll, die Kosten einmal zu überschlagen, damit Sie eine ungefähre Vorstellung von den Kosten bekommen.

Welche Pflanzen eignen sich für meine Terrasse?

Ist Ihre eigene Terrasse dann endlich fertig gebaut, kann Sie mit verschiedenen Möbeln wie beispielsweise einer Essgruppe wunderbar eingerichtet werden. Was auch auf keiner Terrasse fehlen kann, sind die passenden Pflanzen, die Ihre grüne Oase perfekt abrunden. Besonders schön sind Pflanzen, die in Kübeln gepflanzt sind. Die Kreuzblume ist eine schöne Kübelpflanze, die immergrün ist und mit ihren lila Blüten Ihre Terrasse verzaubert. Auch der Schirmbambus, Hortensien oder Oleander sind schöne Pflanzen für die kleine Fläche. Obstbäume oder ein kleine Olivenbäume erzeugen ein hervorragendes Gesamtbild, das zum Entspannen einlädt. Zusätzlich können Sie Ihrer Terrasse mit einem kleinen Brunnen eine sehr beruhigende Atmosphäre verleihen. Wer eine stilvolle Abtrennung oder Sichtschutz zum anderen Garten möchte, kann eine Gabione an der Terrasse integrieren. Diese sieht sehr modern aus und ist zeitgleich ein gute Sicht-, Wind- und Lärmschutz. 

Die perfekte Terrasse - alles Wichtige im Überblick

Wenn Sie planen eine Terrasse in Ihrem Garten gibt es einiges zu beachten. Wir haben eine kleine Checkliste mit Fragen für Sie zusammengestellt, damit Sie nichts vergessen und optimal auf den Bau vorbereitet sind:

  • In welche Richtung soll die Terrasse ausgerichtet werden?
  • Wo soll der Zugang zum Haus sein?
  • Welches Material soll verwendet werden?
  • Wie groß muss die Terrassenfläche sein?
  • Wie viel Budget steht Ihnen zur Verfügung?